Erste Ausfahrt mit dem neuen Wohnmobil

Erste Ausfahrt mit dem neuen Wohnmobil

Es stand die erste Ausfahrt an. Erik und Lilly – die übrigens daran Schuld sind, dass wir uns dass Wohnmobil gekauft haben – wollten mit uns ein schönes Wochenende in Frankreich erleben. Leider ist Lilly erkrankt und musste Zuhause bleiben. Wir machten uns auf nach Frankreich. Einkaufen, Maginot Linie etwas Geocachen und schon hat man ein tolles Wochenende und ist raus aus dem Hamsterrad.

Wir fuhren zum Auchan nach Hagenau. Schon auf dem Weg zum Parkplatz fing es an zu kribbeln. Das war ein Gefühl wie beim ersten Abseilen. Tausend Gedanken schossen durch den Kopf, wie hoch ist das Auto, wie lange? Hier passen wir niemals rein und dann standen wir im hintersten Eck im Wendekreis. Nicht dass wir da parken wollten, nein, dass wollten 40 andere auch bzw. haben sie auch, und wir mittendrin.
Okay, Learning by doing dachte ich mir. Die Rückfahrkamera wurde eingeschaltet:
“Anja, steig mal aus und guck, ob es reicht” Schwups waren wir wieder aus dem Parkplatz gefahren und stellten uns Abseits hin.

Maginot Linie

Nachdem die Einkäufe getätigt waren, ging es weiter in Richtung Maginot Linie. Dort trafen wir uns auch mit Erik und auch im Geiste mit Lilly. Die folgende Bunkertour mit anschließendem Gourmet-Menü war grandios. Jetzt kamen wir zu dem Punkt, an dem jeder Wohnmobiler kommt: wo übernachten wir. Hilfreich bei dieser Aktion ist immer die APP: pro mobil Eine geniale App. Wir entschlossen uns den Stellplatz: N 49° 24.940 E 007° 24.200 anzufahren und dort zu übernachten. Der erste Eindruck ist ja meistens der richtige Eindruck. Doch hier hatten wir uns etwas getäuscht. Die Kneipe war leer und der Anblick traurig. Aber so sehen leere Kneipen eben aus. Der Wirtsleute sind allerdings super nett und das Essen war preislich und geschmacklich super. Vollgefuttert und zufrieden spielten wir noch etwas Kniffel im Wohnmobil und ließen den Tag ausklingen.

Sonntags wurde noch gemütlich Kaffee getrunken und jeder fuhr seines Weges, obwohl wir nur bis Worms kamen und dann den ADAC anrufen mussten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.